Manatees Logbuch

Im Manatees Logbuch findet Ihr kurze Einträge von Tauchgruppen des Vereins - mal aus fernen Tropengewässern, mal aus heimischen Seen, mal von mehrtägigen Ausfahrten, mal von einem Nachmittagstauchgang. 

 

Schickt uns Eure "Logbucheinträge" und vor allem ein Foto der Tauchgruppe an logbuch@tc-manatees.de

Logbucheintrag von Frank, Juli 2016

Philippsburg-Rheinsheim - Brechtsee

Tauchort: Brechtsee, bei Philippsburg-Rheinsheim

Tauchtiefe: 15/20m

Tauchzeit: 50min/100min

Tauchgruppe: Wolf, Stefan, Patrick, Frank, Martin, (Marion)

 

Sonntag, 03.07., bewölkt, aber nicht regnerisch, 3x Nasstaucher, 2x Trockies und 1x Oberflächensupport auf dem Weg zum Brechtsee.

 

Erste Herausforderung ... die Mücken. An den Brechtsee zu kommen ohne ausreichend Mückenschutz ist wie Deutschland vs. Argentinien im WM-Endfinale ohne Bier ... schwerste Not ;)

Also rein in den See, links lang zum großen mächtigen Baumstamm; dann weiter zum tiefer (17m) gelegenen Baumstamm. Hier teilten sich dann die Wege der Nass- und Trockentaucher aufgrund der zweiten Herausforderung, der Kälte (7°). Die Nasstaucher haben dann noch den See zwischen 10-5m bei Sichtweiten von bis zu 2m (!) weiter umrundet (mit den Highlights Weihnachstbaum+Telefon und wenigen Fischen) und sind nach guten 50 Minuten aufgetaucht. Die Trockentaucher haben dann die 100 Minuten noch voll gemacht und wäre da nicht ein menschliches Bedürfnis (Herausforderung #3) gewesen, dann währen es bestimmt 180 ;) Minuten geworden.

An Land gabs dann nen kleinen Happen zu Essen und alle waren sich einig (zumindest die Nasstaucher), dass es auch mal bei nur einem Tauchgang bleiben kann :)

 

Logbucheintrag von Patrick und Frank, Mai 2016

Plittersdorf - Deglersee

Tauchort: Deglersee, bei Rastatt

Tauchtiefe: Ø 8m

Tauchzeit: knappe Stunde

Tauchgruppe: Patrick, Frank

 

Am langen Fronleichnam-WE haben wir uns den heißen Donnerstag ausgesucht, um die Tauchsaison für uns zu starten. Der Campingplatz war ausgebucht und die Anzahl der Taucher hatte gegen 10:00 Uhr auch schon die 30 überschritten. Trotzdem haben wir einen netten Platz direkt am Einstieg gefunden. Wir haben 2 Tauchgänge gemacht; einmal links rum und einmal rechts rum, jeweils auf ca. 10m hin und auf ca. 5m zurück. Nach jeweils knapp einer Stunde waren die Flaschen leer und die Körper schön gekühlt. Gesehen haben wir die Klassiker und auch die neue Telefonzelle, viele kleine Hechte und einen besonders schönen Großen, kleinere Schwärme von diesen "anderen" Fischen und jede Menge Grünzeug ;)

Für die Rückfahrt gabs noch ne Kugel Eis auf die Hand und zum Tagesabschluss dann noch ein entspannter Besuch im Biergarten mit Kind(ern) und Kegel ;)

 

Logbucheintrag von Volker und Stefan, Mai 2016

Bodensee Liebesinsel

Tauchort: Bodensee, Liebesinsel, Steilwand

Tauchtiefe: 45m

Tauchzeit: 120min

Tauchgruppe: Volker, Stefan

 

Super Wetter und auch der See wird oben langsam etwas wärmer. Schöne Steilwand und immerhin ein ("1") Fisch ;-)

 

 

Logbucheintrag von Tanja und David, April 2016

Tauchen an der Isla Dragonera (Mallorca)

Mathias / www.scuba-activa.com Mathias / www.scuba-activa.com

La Isla Dragonera, die 4 Kilometer lange und ca. 900 m breite unbewohnte Insel, liegt südwestlich von Mallorca. Im Längsschnitt gesehen erinnern die Steinformationen an einen auf dem Wasser liegenden Drachen. Die Insel selbst ist geologisch gesehen eine Verlängerung des atemberaubend schönen Tramuntana-Gebirges im Westen Mallorcas.

 

Dank des Umstandes, dass die Insel 1995 zum Naturpark erklärt wurde, bietet sie neben zahlreichen tierischen Bewohnern auch eine immense marine Artenvielfalt.

 

30 Tauchplätze rund um die Insel können mit dem Tauchboot von San Telmo aus in maximal 10 Minuten Fahrzeit erreicht werden und es lohnt sich!

 

Wir beschlossen mit der einzigen Tauchschule im Naturpark einige Tauchspots zu erkunden. Die Tauchschule selbst bildet u.a. nach den Richtlinien CMAS aus, so dass wir die geringe Frequentierung zu Saisonbeginn nutzten und die Tauchgänge mit Prüfungstauchgängen DTSA *** verbanden. In diversen Tauchgängen zwischen 23,7 m und 6 m konnten der Fischreichtum und die Artenvielfalt bei glasklarem Wasser, aber kühlen Temperaturen (20 m ca. 14°C) trotz Übungen wie Boje setzen, Gruppe führen und Bergen von verunfallten Tauchern bestaunt werden:

Barrakudaschwärme, Muränen, Seesterne, Sepia und Oktopus, Einsiedlerkrebse, Langusten, Schnecken, Plattwürmer und vieles mehr.

 

Während der Oberflächenpausen wurde die Zeit zur Nachbereitung und Vorbereitung der Tauchgänge genutzt.

 

Vielen Dank an das Team von Scuba Activa für den tollen Aufenthalt, aber auch für die zahlreichen Anregungen und Tipps!

 

Tanja & David

Logbucheintrag von WiTUS, Oktober 2015

Tauchen für die Wissenschaft

Mit Geräte- und Freitauchern erkunden wir die Küste vor dem Brijuni Nationalpark.

Ein Team von Manatees aus der Wissenschaftlichen Tauchgruppe der Universität Stuttgart (WiTUS) erkundet im kroatischen Brijoni Nationalpark die Artenvielfalt unter Wasser.

 

Gut 150.000 Besucher kommen jedes Jahr in den Nationalpark Brijoni vor der Küste Istriens (Kroatien). Die wenigsten von ihnen werden je einen Blick unter die Wasseroberfläche werfen. Dies taten Anfang Oktober jedoch elf Taucherinnen und Taucher der wissenschaftlichen Tauchgruppe der Universität (WiTUS), denn bislang ist die Unterwasserwelt vor den Brijoni-Inseln erstaunlich wenig erforscht.

 

14 Inseln umfasst der Nationalpark, der nur wenige Kilometer vor der Küstenstadt Pula in der Nordadria liegt. Die Hauptinsel, Veli Brijun, mit zwei altehrwürdigen Hotelanlagen, einem Tierpark, einem Golfplatz, einem kleinen Museum und römischen Ruinen besticht durch eine großartige Artenvielfalt an Pflanzen (ca. 680 Arten) und Vögeln (über 250 Arten). 

 

Tauchen ist in Brijoni nicht bzw. nur wenigen ausgewählten Tauchspots erlaubt. Im Auftrag des Nationalparks und mit Genehmigung des kroatischen Umweltministeriums durften die WiTUS-Taucher nun zehn Punkte in den Buchten und vor den kleineren Brijoni-Inselchen betauchen, die bislang kaum untersucht waren. Vor allem die dort vorkommenden Schwammarten sollten erfasst werden. Aber nicht nur die Schwämme (Porifera) sondern auch die zahlreichen Moostierchenarten (Bryozoa) und Manteltiere (Tunicata) sowie Algen- und Seegrasarten begeisterten die Stuttgarter Taucher. Nicht alle gefundenen Tiere konnten direkt vor Ort exakt bestimmt werden, sie werden in den nächsten Tagen und Wochen im Stuttgarter Institut für Biomaterialien und biomolekulare Systeme genetisch analysiert (DNA-Barcoding) werden, um die genauen Arten zu ermitteln.

 

Noch ist die Artenliste zwar nicht komplett, aber allein in den fünf Tauchtagen konnten die wissenschaftlichen Taucher mehr als 130 Tier und-Pflanzenarten der Unterwasserwelt der Brijoni-Inseln erfassen.

 

Unter der Leitung von Prof. Franz Brümmer tauchten in der Inselwelt des Brijoni Nationalparks ab: Dagmar Andres-Brümmer, Hanna Dehmer, Valentin Gutekunst, Daniela Maichl, Christin Müller, Sabine Pinter, Lea Rapp, Sascha Rußig, Erika & Werner Vetter.

 

Logbucheintrag von Frank, April 2015

Freizeitparadies Rastatt, Deglersee, Tauchereinstieg

Tauchort: Deglersee, bei Rastatt

Tauchtiefe: 19,2m

Tauchzeit: 45min

Tauchgruppe: Stefan K., Melanie, Stefan F., Verena, Frank

 

An einem trüben Samstag im April trafen sich 5 Manatees am Deglersee in Plittersdorf. Ziel war nicht der LKW ;), sondern einfach für den ein oder anderen den ersten Tauchgang der Saison zu bestreiten.

Das Wetter draussen war nieselig und die Sonne ließ sich auch nur erahnen. Trotzdem ging es als 5er Gruppe los: an den Pelikanen vorbei, rechts zum Boot, an Baumstämmen vorbei und dann am Ufer wieder zurück. Highlight an diesem Tag war sicher der große Karpfen, den wir am Ende des Tauchgangs gesehen haben. Ansonsten, bis auf einen Schwarm kleiner Barsche und einem Krebs, nicht viel mehr.

Die Sicht würde ich auf etwas 10m schätzen. Nach 45 Minuten waren die meisten Nasstaucher dann doch ordentlich durchgefroren. Aufgrund fehlender Energie der Sonne haben wir uns nicht für einen weiteren Tauchgang entschieden. Alles in Allem trotzdem ein entspannter (1.) Tauchgang.

 

Logbucheintrag von Julian und Reiner, August 2014

Alternativprogramm für Daheimgebliebene

Tauchort: Fuchssee, Eggenstein-Leopoldshafen

Tauchtiefe: 8,5m

Tauchzeit: 64min

Tauchgruppe: Julian und Reiner

 

Der Tauchgang ging im Schneckentempo voran. Nicht weil wir unsere Flossen vergessen hatten, es gab einfach viel zu sehen und mit 2 Kameras bestückt kamen wir einfach kaum vorwärts. Viele Jungfische, schöner Bewuchs, viele Häutungshemden von Krebsen machten direkt nach dem Einstieg Lust auf mehr. So kamen uns nach und nach Barsche, Kleinfische, Krebse und Hechte in den Schein unserer Lampen. Die Hechte wurden dabei immer größer und tiefenentspannter. Genau richtig zum Fotografieren. Die Sicht war mit bis zu 5 Metern recht gut.

Alles in allem (mal von den Stechmücken abgesehen) eine entspannte Abwechslung für den Dienstagabend!


Logbucheintrag von Tanja, Mai 2014

Freizeitparadies Rastatt, Deglersee, Tauchereinstieg

Tauchtiefe: max. 23,4 m 

Tauchzeit: 82 min

Taucher: Martin und Tanja

Notizen: Alternativprogramm zum abgesagten Videoseminar ;-)

Trotz strömenden Regens am Treffpunkt voller Tatendrang das gesetzte Ziel verfolgend: Tauchen!

 

Richtung: Ein Mal der Länge nach durch den See und am rechten Ufer entlang zurück…

 

Besonderheit des Tauchganges war der Tauchgang:

  • jagender kleiner Hecht (ca. 15 cm),
  • schwimmender mittelgroßer Hecht (ca. 1 m),
  • dümpelnder großer Hecht (ca. 1,40 m),
  • ein im Bewuchs sich versteckender Aal,
  • Schwärme von Barschen…

 

…und das alles bei Sonnenschein - Was für ein Tag!!!

Logbucheintrag von Stefan, November 2013

Tec Bodensee Ausflug

Tauchgruppe: Klaus, Martin, Stefan, Frank und Ralf

Tauchort: Bodensee, Steilwand Parkhaus Post 

Tauchtiefe: 40m 

Tauchzeit: 79min

 

Notizen: Super Wetter (siehe Bild!), Sicht leider etwas schlechter als erwartet, bereits einige verirrte Saiblinge, super Team und Tauchgangsverlauf genau nach Plan, auf den letzten 15 Minuten wars etwas kalt.

Logbucheintrag von Franz; Oktober 2013

Manatees auf Vis - eine Ausfahrt in die Mitteladria von Kroatien

Abgetaucht auf Vis sind: Andi, Annette, Daniella, David, Franz, Hanna, Holger, Marc, Petra, Sabrina und Tanja.

Während der Weihnachtszeit 2012 wurde von Marc die Idee geboren, doch mal auf der Insel Vis zu tauchen. Vis – nie gehört! Auch bisher nie irgend etwas von einem Tauchrevier Vis gelesen! Doch schnell ist geklärt dass es sich bei Vis um eine kleine, mehr oder weniger unbekannte Insel in der kroatischen Mitteladria handelt, die ca. 2 Fährstunden vor Split liegt.

 

Vis liegt in Dalmatien, 60 Kilometer vom Festland entfernt, ist ca. 90 qkm groß und von mehreren Bergketten durchzogen (bis zu 600 Meter Höhe). Und Vis hat neben viel Küste, Weinbergen, wildromatischen Hängen auch zwei größere Ortschaften – Komiza und Vis –zu bieten. Für Segler ist es eine beliebte „Ankerinsel“ und für die Touristen stehen überwiegend (Sonnen-)Baden, Wandern und „und Urlaub genießen“ an erster Stelle. Und auf Vis gibt es eine Tauchbasis.

 

Die Tauchgründe von Vis sind ganz typische Adria-Tauchplätze. Ganz typisch? Naja, wir befinden uns schon in der etwas südlichere Adria und dort geht es relativ schnell auf größere Tiefen und die Steilwände sind dafür auch überaus spektakulär: farbenfroh, artenreich und gut beströmt! Also eher ein etwas anspruchsvolleres Tauchen, wofür man aber belohnt wird! Rote Gorgonien, Gabeldorch, Drachenköpfe, Mittelmeer-Diademseeigel, jede Menge Schwämme, ausgedehnte Seegraswiesen, Steckmuscheln....nach 10 Tauchgängen umfasste unsere Tauchgangsliste 132 Arten!

 

Danke an das Team von unserer Tauchbasis ANMA! 

Logbucheintrag von Stefan, August 2013

Mittwochs-Gerätetauchen-Freiwasser

Tauchort: Fuchssee - Eggenstein-Leopoldshafen

Tauchtiefe: 8,5m

Tauchzeit: 65min

 

Tauchplatz:

Sicht max. 3m - viele Hechte, große wie klein - viele Fischschwärme - wenige Mücken(wegen des Regen ;o) - im Anschluß das verdiente After-Diving-Dining, lecker & reichlich!

Tauchgruppe:Gerda, Reiner, Stefan