MANATEES & FRIENDS IN FREEDIVING WORLD – SHARM

April 2013

Zum jetzt dritten Mal machte sich eine Gruppe von Manatees & Friends auf, um in Ägypten beim Apnoe-Tieftauchtraining Spaß zu haben, dabei zu entspannen und sich gegenseitig zu Bestleistungen anzuspornen.

 

Ideale Bedingungen für dieses Anforderungsprofil fanden wir wie immer bei Andrea Zucchari’s Freitauch-Basis „Freediving World“ im Hotel Sharm Club in Sharm el Sheikh: Ein beheizter 25m-Pool direkt vor der Zimmertüre, Strandzugang in „Spuckweite“ mit zwei Tieftauch-Plattformen sowie vielen festinstallierten Bojen zwischen 40 und 60m Seiltiefe und natürlich Weltklasse Training von „Mr Equalisation“ Andrea Zuccari himself. Kein Wunder also, dass Umberto Pelizzaris Apnea Academy hier regelmäßig ihre „Blue Week“ veranstaltet, bei der sich über 100 Freitaucher in Scharen ins Wasser stürzen.

 

Als erfahrene Kunden von Andrea wussten wir allerdings die gut besuchte Blue Week zu vermeiden und starteten daher 2 Wochen vorher in unseren Urlaub. Wir, das waren die Manatees Donya, Malte, Dagmar, Jacques (wer ist eigtl Jacques?) und Cristof, die die Vorhut bildeten. Im Laufe der kommenden Woche wurde das Ganze mit den Manatee-Friends Ralf, Katja und Henni sowie unserem Star-Manatee Torsten komplettiert.

 

Die ersten Tage musste sich jeder nach einem halben Jahr Freiwasserpause an Meer, Tiefe, Urlaub und Mitreisende gewöhnen, aber schon bald stellte sich ein herrlicher Rhythmus aus Tauchen, Sonnenbaden, Essen, Lesen und Schlafen ein.

Da in den zwei Wochen nicht nur das Training, sondern vor allem auch der Spaß im Vordergrund stand, ging es mit allen Neunen zur Urlaubsmitte hin nach Ras Mohammed, einem Tauchspot aus den weltweiten Top Ten. UW-Fotoshootings, „Ideal Standard Toiletten“ aus dem Wrack der Yolanda, tolle Korallen und eine fotogene Schildkröte, etc. haben den Ausflug zu etwas ganz Besonderem gemacht. (Diving Ras Mohamed:http://youtu.be/fsiOGQqdAqI).

Carlos Sainz hätte auf dem Rückweg aus dem Naturpark seine wahre Freude gehabt, hier wurden weder Bandscheibe noch Querlenker geschont (Driving Ras Mohames:http://youtu.be/r0RBuwVje38). Zum Abschluss gabs dann noch einen echten italienischen Cappuccino, in Sharm el Sheikh leben gut 3000 waschechte Italiener, so macht Apnoe Tauchen Spaß!

 

Mit dem Spaß kamen auch die Taucherfolge, 4 min. Hangs, 50m Tauchgänge wie nichts – das spornte an und machte Lust auf me(e)hr! Also volle Konzentration auf die eigene Entspannung und so lange wie möglich am Seil hängen, um nach dem Manta Ausschau zu halten. „Menno - ich will ihn doch auch mal sehen!“

Nachdem Ras Mohamed für uns alle schon ein tolles Erlebnis war, freuten wir uns um so mehr auf das Beduinen-Dinner. Nach einer Stärkung aus selbstgebackenem Fladen und arabischen Tee ging es für uns rauf auf die Berge des Sinai. 10 Minuten schweigen mit Blick in den Sonnenuntergang auf dem Gipfel des Berges, und schon waren unsere Energiespeicher alle wieder voll aufgeladen und „Ready for Freediving“. Das anschließende Abendessen mit Grillhähnchen aus dem Glut-Bodenofen serviert mit fantastischen Beilagen war für alle ein Genuss! (Desert Dining: http://youtu.be/F-3A1s4SAgA)

 

Wir näherten uns dem Urlaubsendspurt und weiter ging es mit dem „Mouthfill“. Andrea findet immer die richtigen Worte und in der Theorie ist alles klar, allerdings nur 5-10 min. lang und dann kommen die ersten Fragen: Glottis, Soft Palate, Reihenfolge, Recharge, x-facher Druck, 50 -70m --- ach was soll es ,im Wasser wird es schon klappen. Uiuiui, was in der Theorie noch so klar war, muss im Wasser erst mal nicht „verschluckt“ werden. Und so geht es anschließend am Seil erst mal nur in bekannte Tiefen um Glottis und Soft Palate zu zähmen.

 

Ergänzt wurde das Training durch „Early Morning Dives“ um 6 Uhr, um die glatte See zu genießen. Das frühe Aufstehen wurde beim ersten Abtauchen direkt belohnt und man weiß wieder warum Tauchen so viel Spaß macht. Ruhetage, Massagen, Sauna besuchen, Sonnenbaden und Bücher lesen - so macht Wettkampfvorbereitung Spaß! Am Ende der zwei Wochen gab es einen eigens für uns initiierten „Spaß“-Wettkampf. Wer sagt ein Vereins-Wettkampf sei doch nicht so spannend, der muss schon eine coole Socke sein. Exaktes Einhalten aller AIDA-Regeln von der Anwesenheit im Wettkampfbereich, dem Eintauchen im Warm-Up-Bereich, dem Countdown bis hin zum Ablauf der 30 sec. beim Protokoll führt von ganz alleine zu genau diesem Kribbeln was die sonst sicheren Tauchtiefen auf einmal zu echten Rekorden ansteigen lassen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen – 3 von 5 haben neue Personal Bestleistung getaucht – Sensationell!

 

Am letzte Abend ging es noch einmal mit allen Urlaubern und Trainern zum Italiener, um dort neben Pizza und Pasta zum Abschluss einen echt guten Eiscafe zu genießen – hmm so macht Wettkampf wieder Spaß und der nächste kann kommen! Gerne werden die Teilnehmer auf diese tolle Zeit zurück schauen und sich an die schönen Momente und die vielen neuen PBs erinnern. Vielen Dank an Andrea und sein Team von Freediving World sowie an die Reiseleitung!!!